Rezension & Verlosung – Adele Spitzeder: Der größte Bankbetrug aller Zeiten

Titelbild von Adele Spitzeder

Von Julian Nebel, 176 Seiten, 17,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

„Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“ – die bekannte Volksweisheit gilt zumindest für das wenig schmeichelhafte Segment des modernen Kapitalanlagebetrugs. Gemeinhin gilt Charles Ponzi, ein US-Amerikaner italienischer Abstammung als der bekannteste Vertreter wenn nicht gar Begründer dieser Disziplin. Seinen Machenschaften zu Ehren heißt eine nach dem Schneeballsystem organisierte „Investition“ auch Ponzi-Schema. Historisch betrachtet erwies sich Ponzi allerdings als gelehriger Schüler der bis heute ungeschlagenen Großmeisterin Adele Spitzeder. Mütterlicherseits ebenfalls italienischer Abstammung dürfte ihr „Erfolg“ selbst den Bernie Madoffs weit in den Schatten stellen, zumindest was die sozioökonomischen Folgen ihres Betrugssystems angeht. „Rezension & Verlosung – Adele Spitzeder: Der größte Bankbetrug aller Zeiten“ weiterlesen

Rezension & Gratisskript – Die Lehr- und Wanderjahre eines Value-Investors

Titelbild von Die Lehr- und Wanderjahre eines Value-Investors

Von Guy Spier: 240 Seiten, 16,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017 – inklusive Gratisskript!

Aufmerksamen Lesern von Nassim Nicholas Taleb Weltbestseller „Der Schwarze Schwan“ (*) wird nicht entgangen sein, dass der bildreich philosophierende Finanzmathematiker und Profitrader dem geneigten Publikum lediglich ein einziges klassisches Börsenbuch anempfiehlt. Jim Pauls „Was Gewinner von Verlierern unterscheidet“ (*) thematisiert die Gefahr permanent positiver Rückkopplung auf Selbstbild und Risikowahrnehmung, stellt das schmachvolle Verlieren statt des glorreichen Gewinnens in den Mittelpunkt einer autobiografisch untermauerten Betrachtung. weiterlesen

Rezension – Gegen Wahlen: Warum Abstimmen nicht demokratisch ist

Titelbild von Gegen Wahlen

Von David Van Reybrouck, 200 Seiten, 17,90 Euro, Wallstein 2016.

Derzeit lächeln sie einen von jedem Laternenpfahl an, die Damen und Herren Volksvertreter beziehungsweise diejenigen, die es werden wollen. Spätestens jetzt weiß auch der unpolitischste Zeitgenosse: Es ist mal wieder Wahlkampf! Im schnöden Vier-Jahres-Takt wird um jede bald wieder ignorierte Stimme gebuhlt. Flankiert wird dieser, frei nach Frank Zappa, Unterhaltungsbetrieb der Interessensgruppen stets von den folkloristischen Apellen, auch ja die demokratische Teilhabe in Form des Wahlrechts auszuüben. Was letztere angeht, sind ideologiegeschichtlich allerdings erhebliche Zweifel angebracht. weiterlesen

Rezension – Gold: Wie Sie sich vor Inflation, Zentralbanken und finanzieller Repression schützen

Titelbild von Gold

Von James Rickards, 208 Seiten, 19,90 Euro, FinanzBuch Verlag 2016.

Den Lesern im deutschsprachigen Raum dürfte der US-amerikanische Bestsellerautor James Rickards vor allem durch seine beiden, Finanzsystem und Geopolitik verknüpfende Bücher „Währungskrieg“ (*) und „Die Geldapokalypse“ (*) bekannt sein. Beiden Themenkomplexen bleibt er auch in seiner jüngsten Publikation treu. Das liegt nicht zuletzt an seinem zentralen Credo: Gold sei nicht wirklich ein Investment – sondern Geld. Und ein „integraler Bestandteil des Weltwährungssystems“ dazu. Warum und wie es historisch dazu gekommen ist wird übrigens in meinem Buch „Gold-Revision – Vom kosmischen Fall zum irdischen Aufstieg der Edelmetalle“ detailliert erläutert. weiterlesen

Rezension – Nie wieder Zinsen: Wie Sie in der Nullzins-Eiszeit immer noch Geld verdienen können

Titelbild von Nie wieder Zinsen

Von Gerhard Massenbauer, 208 Seiten, 19,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

Unabhängig davon, dass der Titel in die Irre führt (siehe weiter unten) handelt es sich beim vorliegenden Buch im Kern um eine äußerst hellsichtige und unkonventionelle Abhandlung zur Zins- und Geldtheorie mit hohem Lernpotenzial. Hierzu wird dem Leser allerdings einiges an Konzentration und Aufmerksamkeit abverlangt, Freunde seichter Lektüre werden kaum auf ihre Kosten kommen. „Rezension – Nie wieder Zinsen: Wie Sie in der Nullzins-Eiszeit immer noch Geld verdienen können“ weiterlesen

Kurzrezension – Investieren in P2P Kredite: Was man wissen sollte, wie man Fehler vermeidet und erfolgreich investiert

Titelbild von Investieren in P2P Kredite

Von Kolja Barghoorn und Lars Wrobbel, 146 Seiten, 11,99 Euro, CreateSpace Independent Publishing 2016.

„Das Internet ist für uns alle Neuland“ – wenn Angela Merkels 2013er Bonmot ein Fünkchen Wahrheit enthält, dann gilt das sicherlich für den Kosmos innovativer Finanzanlagen. Zu diesen gehört der in den USA, China, Großbritannien und dem Baltikum boomende Markt des Peer-to-Peer-Lending, kurz P2P-Lending, der direkten interpersonellen Kreditvergabe unter Umgehung des Bankensektors. Digitalisiert haben diesen archaischen Prozess, der so alt wie das Geld selbst sein dürfte, auf die Verschmelzung von Finanzdienstleistungen und Internettechnologien spezialisierte Unternehmen (Fintechs). Knapp 100 von ihnen buhlen allein in Europa um die Gunst von Kreditnehmern wie Geldgebern. weiterlesen

Kurzrezension – Die alternde Republik und das Versagen der Politik: Eine demographische Prognose

Titelbild von Die alternde Republik und das Versagen der Politik

Von Herwig Birg, 34,90 Euro, 256 Seiten, LIT Verlag 2015.

Aus demographischen Problemen Chancen herbeizuhalluzinieren gehört zum gegenwärtigen Spiel auf der tagespolitischen Klaviatur. „Nach dieser Logik“, so Herwig Birg, Emeritus der Universität Bielefeld, „war das Flächenbombardement deutscher Städte im Zweiten Weltkrieg keine Katastrophe, sondern eine ‚Chance‘ für den Wiederaufbau.“ Die Essenz seines Forscherlebens hat der profilierte Kenner der Materie, der zwischen 1981 und 2004 einen von bundesweit lediglich drei Lehrstühlen für Bevölkerungswissenschaften innehatte, in der vorliegenden Publikation populärwissenschaftlich aufbereitet. weiterlesen

Rezension – Rente oder Wohlstand: Wer sich auf die Rente verlässt, wird niemals finanziell frei!

Titelbild von Rente oder Wohlstand

Von Bodo Schäfer, 256 Seiten, 14,97 Euro, FinanzBuch Verlag 2016.

Bisweilen lohnt ein Buchcover-Vergleich, vor allem wenn es sich bei artverwandten Inhalten um den gleichen Autor handelt und zwischen den Publikationen fast zwei Jahrzehnte liegen. Die Erstausgabe von Bodo Schäfers im deutschen Sprachraum bislang unübertroffenen Bestseller zum Thema Geld „Der Weg zur finanziellen Freiheit“ (*) wurde 1998 noch in silbergrau eingebunden. Ähnlich schattiert war der Anzug des den Titel zierenden Autors, den fast träumerischen Blick des noch jugendlich wirkenden Gesichts leicht aufwärts rechts am Betrachter vorbei nach oben richtend, während die linke Hand bedeutungsschwanger die Finger zusammenführend auf Schulterhöhe verharrte. 18 Jahre später ist der deutlich reifere und ernstere Blick direkt dem Publikum zugewandt, das üppige, sattbraune Haar einer graumelierten Kurzhaarfrisur gewichen, bei Anzug wie Bucheinband dominieren tiefdunkle Farbtöne. Ob Absicht oder Zufall: Gemein ist beiden Outfits eine weißgepunktete, rote Krawatte mit passendem Einstecktuch. Die beiden Deckblätter stehen damit symptomatisch für die zeitgemäße Modifikation derselben Kernaussagen. weiterlesen

Rezension – Money: Die 7 einfachen Schritte zur finanziellen Freiheit

Titelbild von Money

Von Anthony Robbins, 672 Seiten, 24,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

Wenn ein US-amerikanisches Sachbuch in deutscher Übersetzung in vierter Auflage publiziert wird ist das schon einmal ein beachtliches Ergebnis. Erschwerend hinzu kommt in diesem Fall der für einen Finanzratgeber wahrlich rekordverdächtige Umfang von knapp 700 Seiten – und dies bei relativ kleine Schriftgröße und geringen Zeilenabstand. Der respektable Erfolg des Buchs auf dieser Seite des Atlantiks dürfte denn auch Folge der exorbitanten Karriere des Autors auf der anderen Seite des Ozeans sein. Anthony „Tony“ Robbins zählt in den USA zu den einflussreichsten Personen seiner Generation. Als Autor und Redner erreichen seine Bestseller und Vorträge ein Millionenpublikum, als einer der führenden Erfolgs- und Persönlichkeitstrainer berät er Unternehmen wie auch Personen auf dem Weg zu Spitzenleistungen. Unter letzteren finden sich prominente Zeitgenossen von Politik über Medien bis hin zu Sport und Wirtschaft, wie allein die mehrere Seiten umfassenden Geleitworte zu seinem Buch belegen: Unter anderem empfehlen Bill Clinton. Steve Forbes, Oprah Winfrey, Serena Williams, Hugh Jackmann, Usher, Steve Wynn und Quincy Jones die Lektüre. weiterlesen