Gold-Revision

Vom kosmischen Fall zum irdischen Aufstieg der Edelmetalle

Gold beziehungsweise Edelmetalle sind im Zuge ihrer Hausse seit Beginn des jüngsten Jahrtausends mehr und mehr ein Modethema der Sachbuchliteratur geworden. Insbesondere die Finanz- und vor allem Währungskrise hat dieser Entwicklung einen zusätzlichen Schub beschert. Doch fast alle Publikationen verschiedenster Fachrichtungen zum Thema kreisen um die Bedeutung der Edelmetalle als monetäres Tauschmittel oder ihre Eigenschaft als mobiler Sachwert. Die Gründe hierfür – obschon elementar angesichts der offensichtlichen Diskrepanz zwischen Preis und Nutzen – bleiben erstaunlich unausgelotet.

Gold-Revision - Titelbild

Worauf gründet sich der weltweit gepflegte und kulturell bewahrte Ruf des Goldes, woher resultiert sein seit Menschengedenken ungebrochener Mythos und wo liegt der Ursprung dieser legendären Wertschätzung, der universell die Zeit überdauern konnte? Selbst die einschlägige Literatur zum Thema vermag diese Frage nicht zu beantworten und verfängt sich letztlich durchgehend in Aspekten subjektiver Ästhetik, dem sprichwörtlich ewig lockenden Glanz des Goldes als archaisch nachwirkendes Schmuck- und Kulturgut. Genau diesen „Missing Link“ versucht die Publikation zu schließen.

> Zur Leseprobe (PDF) <

Inhaltsangabe

Das Buch thematisiert den zivilisatorische Aufstieg der Edelmetalle sowie die soziale und ökonomische Wurzel sowie gesellschaftliche Verfestigung seiner universellen Wertschätzung. Die ursprüngliche Wertstiftung des Edelmetalls wird dabei ausschließlich anhand materieller Kriterien akribisch abgeleitet.

Ausgehende von ihrer Entstehung und Herkunft, der geologischen Verteilung sowie den prägenden physikalischen und chemischen Eigenschaften wird der substanzielle Kern jenes „Goldenen Zeitalters“ nachgezeichnet, über dessen unwiderruflichen Untergang die antiken Chronisten weltweit so wehmütig zu berichten wissen. Das Ende jener paradiesisch verklärten Ära sollte die erste tiefgreifende militärische, ökonomische und soziale Umwälzung der Menschheit begründen, deren Nachwehen bis in Gegenwart wirkungsmächtig ausstrahlen.

Das Gold in seinen mannigfaltigen Funktionen und zahlreichen Erscheinungsformen, in Fiktion wie Realität, als Sach- und als Geldwert, erweist sich demnach ebenso wie die nie bewältigte, zyklisch wiederkehrende Verschuldungsproblematik bis in die Gegenwart als kulturelles Erbe jener revolutionären Epoche.

> Zum Inhaltsverzeichnis (PDF) <

Produktinformation

„Gold-Revision – Vom kosmischen Fall zum irdischen Aufstieg der Edelmetalle“ erschien am 11. Februar 2016 im Lichtschlag Buchverlag. Der Titel umfasst 344 Seiten und kostet 19,90 Euro (*) als Taschenbuch beziehungsweise 7,99 Euro (*) in der digitalen Version.

Bestellmöglichkeiten

Bestellungen sind über Amazon (*), den Onlinehandel sowie direkt über eigentümlich frei möglich – oder aber beim Buchhändler des Vertrauens vor Ort. Wem eine individuelle Note wichtig ist, kann gerne ein handsigniertes Exemplar mit persönlicher Widmung direkt über mich beziehen.

Rezensionen