Hochzinsanlagen

Anlagealternativen in der Eurozone

Wie in „Bargeld statt Buchgewinn“ ausgeführt, ist Europa im Allgemeinen und Deutschland im Speziellen kein Biotop für börsennotierte Hochdividendenwerte. Wertpapiere mit relativ hohen und konstanten Dividenden bei unterjährigen Ausschüttungsintervallen finden Investoren auf unserem Kontinent am ehesten noch in Großbritannien und Norwegen, also außerhalb der Eurozone. Einkommensinvestoren, die zumindest für einen Teil ihres Portfolios seines kein Währungsrisiko eingehen möchten, können als Beimischung auf in Euro geführte Hochzinsanlagen wie beispielsweise Trust-Deed-Anlagen, P2P-Kredite und Crowdinvesting in Betracht. In allen drei Bereichen bin ich persönlich engagiert.

Trust Deed Investing: Ausländische Anbieter

Einer ausführlichen Analyse habe ich Estateguru auf dem Blog von Lars Wrobbel unterzogen. Investoren, die sich bei Estateguru engagieren möchten, können hierzu das aktuelle Bonusprogramm (*) nutzen. Nach erfolgreicher Anmeldung (*) schreibt Ihnen die Plattform 0,5 Prozent aller in den ersten drei Monaten durchgeführten Investitionen gut. Ich selbst erhalte für die Vermittlung eine Provision in gleicher Höhe, die Konditionen bleiben dadurch natürlich gleich. Die Regeln für das Empfehlungsprogramm können Sie auf einer eigens dafür eingerichteten Informationsseite nachlesen. Klicken Sie zur Registrierung einfach auf einen der beiden Verweise oder das nachfolgende Banner (*):


Anleger, die nicht nur in mit Immobilien besicherte Geschäftskredite sondern auch direkt in Betongold statt investieren möchten, steht seit 2018 mit Reinvest24 (*) eine ebenfalls in Estland beheimatete Alternative zur Verfügung. Über den Anbieter sind Beteiligungen in Wohn- und Gewerbeimmobilien ab einer Summe von 100 Euro möglich. Nach erfolgreicher Finanzierung werden die Objekte jeweils in eine eigene Zweckgesellschaft ausgegliedert. Die laufenden Mietüberschüsse werden direkt an die Anleger ausgeschüttet. Aufgrund des Prozederes sind im Vergleich zu anderen Plattformen relativ wenig Projekte verfügbar, zudem kann sich die Finanzierungszeit schon einmal in die Länge ziehen. Zur Registrierung (*) geht es über die Verweise oder das Banner des Anbieters (*):

Banner von Reinvest24
Eine weitere Alternative ist der Anbieter EvoEstate (*). Das Unternehmen mit Sitz in Estland ist streng genommen kein Anbieter, sondern eine Metaplattform. EvoEstate (*) bündelt die Angebote zahlreicher europäischer Immobilienportale und macht sie Anlegern über ein einziges Nutzerkonto zugängig. Im Prinzip ist der Service das, was WeltSparen für Tages- und Festgeld ist.

P2P-Kredite: Ausländische Anbieter

Warum gerade Mintos aus der Vielzahl konkurrierender Plattformen hervorsticht und sich daher auch zum Einstieg in diese Anlagekategorie eignet habe ich in einem eigenen Blogbeitrag dargelegt. Anleger, die über Mintos in P2P-Kredite investieren möchten, können hierzu ebenfalls das aktuelle Bonusprogramm (*) nutzen. Nach erfolgreicher Anmeldung (*) schreibt Ihnen die Plattform 1,0 Prozent aller in den ersten 90 Tagen durchgeführten Investitionen gut. Ich selbst erhalte für die Vermittlung eine Provision in gleicher Höhe. Hinzu kommen fünf Euro für jede Registrierung eines Neukunden. Die Konditionen von Mintos bleiben dadurch unverändert. Die genauen Regeln können auf der Partnerprogramm-Seite von Mintos nachgelesen werden. Klicken Sie zur Registrierung einfach auf einen der beiden Verweise oder das nachfolgende Banner (*):

Banner von Mintos
Ein bis zwei Nummern kleiner als der Platzhirsch Mintos sind die vergleichbar positionierten P2P-Plattformen Lenndy, Peerberry und Viainvest mit Sitz in Riga, Lettland. Lenndy (*) ist seit November 2015, Peerberry (*) seit November 2017 und Viainvest (*) seit Dezember 2016 aktiv. Operativ sind sie jeweils in mehreren Ländern tätig und bieten Beteiligungsmöglichkeiten an unterschiedlichen Kreditarten. Schwerpunkt sind vor allem kurzlaufende Privatdarlehen, sogenannte Payday Loans, allerdings werden auch Beteiligungen an Geschäfts- und Immobilienkrediten angeboten.

Seit 2018 ein Spezialist für gewerbliche Finanzierung und bekannt für die zum Teil unorthodoxen Projekte ist die in Tallin, Estland, ansässige Plattform Crowdestor (*). Mit Ausnahmen von Crowdestor verfügen die genannten Plattformen über eine Auto-Invest-Funktion zur bequemen (Wieder-)Anlage und Streuung. Zu den Anbietern gelangen Sie über die Verweise im Text beziehungsweise die entsprechenden Banner:





Weitere interessante Anbieter, die eine noch breitere Streuung in diesem speziellen Anlagesegment erlaubten, sind die auf Geschäftskredite fokussierte Plattform Debitum Network sowie die Privatkredite bedienende Plattformen Twino (*). Beide haben ihren Sitz ebenfalls in Lettland.

P2P-Kredite: Deutsche Anbieter

Nun ist das Baltikum zweifelsohne eine geographisch wie historisch faszinierende Region, könnte sich jedoch in Bezug auf Geldanlagen als heikel für ausländische Anleger erweisen. Oder, um einen Leser zu zitieren: „Selbst wenn die Anlage faktisch Kundeneigentum bleibt, frage ich mich was passiert wenn ein lettisches Unternehmen in die Zahlungsunfähigkeit schlittert.“ Wer heimische Gefilde bevorzugt, kann über den deutschen Platzhirsch Auxmoney (*) in P2P-Kredite investieren. Regulatorische Vorgaben wie die Zusammenarbeit mit einem regulären Kreditinstitut erhöhen die Plattformsicherheit, drücken aber auch auf die Renditen. Ferner müssen Anleger hier auf die Rückkaufgarantie verzichten. Hinweis: Ich habe Auxmoney weder begutachtet noch nutze ich persönlich die Plattform! Zum Anbieter gelangen Sie wie gehabt durch einen Klick auf den Verweis oder folgendes Banner (*):

Banner von Auxmoney

Crowdinvesting: Deutsche Anbieter

Die Grundlagen zum Thema Crowdinvesting können in einem Gastbeitrag auf meinem Blog nachgelesen werden. Zu den alten Hasen des relativ jungen Sektors gehört die 2011 gegründet Plattform Seedmatch (*), die ich wiederum selbst nutze. Für Einkommensinvestoren stellen die Beteiligungsangebote eine interessante Alternative oder Beimischung zu börsennotierten Wertpapieren dar. Dies betrifft sowohl die Ausschüttungsrendite als auch die oftmals unterjährige Ausschüttungsfrequenz. Eine Vielzahl von Daten, Zahlen und Fakten zur deutschen Startup-Szene hat Seedmatch (*) zudem in einer 52-seitigen Studie zusammengetragen, die gratis zur Verfügung gestellt wird. Mit einem Klick auf das nachfolgende Banner gelangen Sie zur Projektübersicht und Anmeldung (*):

Banner von Seedmatch
Sie suchen im Bereich der Hochzinsanlagen (hier: Crowdinvesting) nach weiteren inländischen Anbietern? Dann beachten Sie die Blogbeiträg zu den Anbietern ReaCapital und Kapilendo oder nutzen Sie hierzu den laufend aktualisierten Vergleichsrechner (*):