Durihana

Ein helles Licht …

Meine Frau hat koreanische Wurzeln. Als ich sie kennen und lieben lernte, war das mein erster persönlicher Bezug zu Ostasien. Und ein handfester Grund, mich mit Korea, dem fernen „Land der Morgenstille“, auseinanderzusetzen.

Selbstverständlich habe ich mich dabei auch mit der Geschichte und Kultur des heute zweigeteilten Landes beschäftigt, was die mordorhafte „Volksrepublik“ im Norden der Halbinsel einschließt. Jenseits der demilitarisierten Zone bestimmen aus dem Geschichtsbuch nur allzu vertraute Elemente den Alltag der Menschen: Herrscherkult und Führerprinzip, geschlossener Einheitspartei, totalitärer Willkürherrschaft, allgegenwärtiger Propaganda, generationsübergreifender Sippenhaft, riesigen Konzentrationslagern, Vernichtung durch Arbeit, Folter und Mord an politischen Gefangenen, die Tötung unwerten Lebens – zum Beispiel Klassenfeinde, Behinderte, Homosexuelle. Kurz: Eine blutrote Variation im Farbspektrum des Sozialismus – Lebensraum- und Rasseideologie („Juche“) inklusive!

Trotz allgegenwärtiger Propaganda gelingt es diesem totalitären System, in dem selbst Kinder interniert, gefoltert und ermordet werden, nicht, den Freiheitsdrang innerhalb der faktisch versklavten Bevölkerung gänzlich zu unterbinden. Jedes Jahr wagen mehrere hundert Menschen die Flucht. Den sprichwörtlichen Henker im Nacken versuchen sie sich irgendwie ins Ausland, in der Regel China, durchzuschlagen.

Das wohl eindrucksvollste Zeugnis hierzu ist der Dokumentarfilm „Camp 14 – Total Control Zone“ aus dem Jahr 2012. Er skizziert das Leben von Dong-hyuk Shin, dem bisher einzigen Mensch, der in einem nordkoreanischen Konzentrationslager geboren und aufgewachsen ist, bevor er von dort fliehen konnte. Ergänzt und gestützt wird der Inhalt durch Wortbeiträge der „Gegenseite“, durch ehemalige Wärter (ein Sicherheitsoffizier sowie ein Kommandant), denen ebenfalls die Flucht gelungen ist. Wer starke Nerven hat, kann sich hier den kompletten Film in der englischen Fassung zu Gemüte führen:

Camp 14: Total Control Zone (Video)

… im Herz der Finsternis

Doch wo Schatten ist, ist auch ein Licht nicht. In diesem Fall sogar mehrere, leider viel zu kleine Lichter. Konkret sind das südkoreanische Hilfsorganisationen, die Menschen wie Dong-hyuk Shin unterstützen und ohne die zahlreiche Fluchtversuche scheitern und oftmals tödlich enden würden. Ihre Mitglieder helfen sowohl indirekt mit Geld und (gefälschten) Dokumenten wie auch direkt als Fluchthelfer sowie Betreuer in der freieren Welt. Fast überflüssig zu erwähnen, dass gerade die Fluchthelfer ein hohes persönliches Risiko eingehen.

Pastor Ki-won Chun ist so einer. Im Jahr 1995 bereiste der Südkoreaner, damals noch als Geschäftsmann, den Nordosten Chinas. Am Ufer des nordkoreanisch-chinesischen Grenzflusses Tumen sah er die Leichen erfrorener Nordkoreaner und wie ein junges nordkoreanisches Mädchen von der chinesischen Polizei verhaftet und abgeführt wurde. Erschüttert von diesem Ereignis gründete er vier Jahre später Durihana. Die Mission der Hilfsorganisation ist es, so vielen Nordkoreanern wie möglich die Flucht über China, Laos und Thailand nach Südkorea zu ermöglichen. Die abenteuerliche Reise über fast zehntausend Kilometer hat Ki-won Chun selbst mehrfach durchgeführt.

Sein Engagement hat ihm unter anderem eine Festnahme eingebracht, insgesamt acht Monate saß er wegen Menschenschmuggels in einem chinesischen Gefängnis ein. Der Opferbereitschaft und den erstaunlich wenigen Fehlschlägen stehen mittlerweile über 1.000 gerettete Menschen gegenüber: „The most important thing I could do was revive their humanity.“ Die Kosten pro Person betrugen im Durchschnitt 11.000 US-Dollar.

Persönlichkeiten wie Ki-won Chun zolle ich höchste Anerkennung. Mit dieser Seite möchte ich zum einen auf den vergessenen nationalen Sozialismus am anderen Ende der Welt aufmerksam machen. Zum anderen möchte ich mein bestehendes finanzielles Engagement ausweiten. Hierfür habe ich einerseits beim Spendenknopf auf der Start- und Kontaktseite dieses Blogs sowie unten auf dieser Seite Durihana als Empfänger eingestellt. Zum anderen verpflichte ich mich, ab sofort zehn Prozent der Umsätze, die ich mit diesem Blog erziele, der Organisation zu spenden – bis der Dunkle Turm in sich zusammenfällt. Ein US-Dollar für drei Kilometer Richtung Freiheit!

Durihana - Logo

Weitere Informationen

Ein ganz wesentlicher Freiheitstreiber ist seit jeher Hunger. Zwischen 1994 und 1999 grassierte in Nordkorea eine Hungersnot, die zwischen 200.000 und 3,5 Millionen Todesopfer forderte. Internationale Organisationen schätzen, dass noch heute jedes dritte Kind in Nordkorea kleinwüchsig und über vierzig Prozent der Bevölkerung unterernährt ist. Das strukturelle Defizit von einer Millionen Tonnen Getreide pro Jahr gleicht bisweilen der Klassenfeind aus dem südlichen Teil des Landes aus. Im Sozialismus wird eben nicht nur der Sand in der Wüste knapp – zwei Bilder bringen den Unterschied zwischen Markt- und Kommandowirtschaft auf den Punkte:

Durihana - Satellitenbild
Das Herz der Dunkelheit, Bildquelle: NASA via Wikimedia Commons (gemeinfrei)
Durihana - Bruttoinlandsprodukt von Nord- und Südkorea
Kapitalismus versus Sozialismus, Bildquelle: Our World in Data (CC BY-SA 4.0)

Es existieren viele weitere informative wie erschütternde Publikationen in Wort und Bild zu den Schandtaten des nordkoreanischen Regimes. Zumindest vier weitere Quellen möchte ich dem interessierten Leser ans Herz legen:

  • Der Dokumentarfilm des russisch-ukrainischen Regisseurs Vitaly Mansky über Propaganda, Indoktrination und das öffentliche Leben in Nordkorea am Beispiel der 8jährigen Zin-mi aus Pjöngjang: Im Strahl der Sonne
  • Ein (gekürzte) Bericht der Nordkoreanerin Soon-ok Lee, die zu zwölf Jahren „Umerziehung“ verurteilt wurde, über den Alltag in einem Straflager in der Süddeutschen Zeitung: Der nordkoreanische Gulag
  • Ein Interview von Claas Relotius mit Dong-hyuk Shin (siehe oben) über das nordkoreanische KZ-System, sein Leben im Lager und das Desinteresse der westlichen Welt im Cicero: Sie durften uns schlagen, sie durften uns töten
  • Eine Reportage des dänischen Journalisten Thomas Aue Sobol über die Arbeit von Durihana, ihren Gründer Ki-won Chun sowie die abenteuerliche Fluch anhand mehrerer Einzelschicksale: Sehnsucht nach Freiheit (PDF)

Fragen und Anmerkungen

Sie haben Fragen zu Durihana oder Anmerkungen zu den Inhalten dieser Seite? Dann schreiben Sie mir bitte – egal ob mit oder ohne E-Mail-Adresse!

Hiermit akzeptiere ich die Erklärung zum Datenschutz.

Finanzielle Hilfe

Sie möchten Durihana eine Spende zukommen lassen? Dann klicken Sie bitte auf die nachfolgende Schaltfläche – vielen Dank!