Rezension – Der schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse

Der schwarze Schwan - Titelbild

Von Nassim Nicholas Taleb, 624 Seiten, 29,99 Euro, Knaus Verlag 2015.

Von allen Finanzbuchautoren hat Nassim Nicholas Taleb wohl die besten Chancen, den legendären André Kostolany zu beerben. Beide wurden nach Eigenauskunft durch Spekulationen reich und unabhängig, aber erst durch ihre publizistische, mit zahlreichen biographischen Anekdoten angereicherte Tätigkeit weltweit berühmt. Vor nunmehr zehn Jahren ist Talebs seinerzeit knapp 400 Seiten starkes Werk „Der Schwarze Schwan“ (*) erstmals in deutscher Sprache erschienen – heute ein Klassiker des Genres. „Rezension – Der schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ weiterlesen

Rezension – Erfolg im Crash: Wie Sie mit konkreten Anlageideen von der Krise profitieren

Erfolg im Crash - Titelbild

Von Florian Homm, 208 Seiten, 14,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

Im Sommer 2016 hatte ich die Gelegenheit, Florian Homm im Rahmen der Hamburger Mark Banco Anlegertagung persönlich kennen zu lernen und mich einige Minuten mit der wohl schillerndsten Figur der deutschen Finanzszene zu unterhalten. Abgesehen von seiner imposanten Statur, Homm ist über zwei Meter hoch, umgibt den Mann eine faszinierende Aura, die sich nicht zuletzt aus der Zwiespältigkeit speist, die der einstige Hedgefondsmanager und heutige Marienverehrer in vielerlei Hinsicht ausstrahlt. „Rezension – Erfolg im Crash: Wie Sie mit konkreten Anlageideen von der Krise profitieren“ weiterlesen

Rezension & Gratisskript – Unangreifbar: Deine Strategie für finanzielle Freiheit

Unangreifbar - Titelbild

Von Anthony Robbins, 250 Seiten, 19,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

Weniger ist manchmal mehr. Das hat sich wohl auch Tony Robbins respektive sein Verleger gedacht. So ist das vor wenigen Monaten auf Deutsch erschienene Mammutwerk „Money: Die 7 einfachen Schritte zur finanziellen Freiheit“ (*) zweifelsfrei interessant zu schmökern, für praxisorientierte Leser allerdings nur schwer händelbar. Zudem nötigt die Lektüre des im Mai in einem Blogbeitrag besprochenen New-York-Times Bestsellers aufgrund der fast biblischen Dimension erhebliches Durchhaltevermögen ab. „Rezension & Gratisskript – Unangreifbar: Deine Strategie für finanzielle Freiheit“ weiterlesen

Rezension – Die Geschicht(e)n des Geldes: Von der Kaurischnecke zum Goldstandard: So entwickelte sich das Finanzsystem

Die Geschichte(n) des Geldes - Titelbild

Von Michael Vaupel und Vivek Kaul, 250 Seiten, 19,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2016.

An bisweilen dickbändigen Monographien zur Geschichte des Geldes herrscht beileibe kein Mangel. Hier sei an die einschlägigen Werke mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung aus der Feder Niall Fergusons, Bernhard Laums, Gunnar Heinsohns und Otto Steigers sowie Ludwig von Mises oder Murray Rothbards verwiesen. Einen gänzlich anderen Ansatz verfolgt hingegen das deutsch-indische Autorenduo mit der vorliegenden Publikation, deren Titel die perspektivische Regression von der Makro- auf die Mikroebene erkennbar vorwegnimmt. „Rezension – Die Geschicht(e)n des Geldes: Von der Kaurischnecke zum Goldstandard: So entwickelte sich das Finanzsystem“ weiterlesen

Rezension & Verlosung – Adele Spitzeder: Der größte Bankbetrug aller Zeiten

Adele Spitzeder - Titelbild

Von Julian Nebel, 176 Seiten, 17,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

„Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“ – die bekannte Volksweisheit gilt zumindest für das wenig schmeichelhafte Segment des modernen Kapitalanlagebetrugs. Gemeinhin gilt Charles Ponzi, ein US-Amerikaner italienischer Abstammung als der bekannteste Vertreter wenn nicht gar Begründer dieser Disziplin. Seinen Machenschaften zu Ehren heißt eine nach dem Schneeballsystem organisierte „Investition“ auch Ponzi-Schema. Historisch betrachtet erwies sich Ponzi allerdings als gelehriger Schüler der bis heute ungeschlagenen Großmeisterin Adele Spitzeder. Mütterlicherseits ebenfalls italienischer Abstammung dürfte ihr „Erfolg“ selbst den Bernie Madoffs weit in den Schatten stellen, zumindest was die sozioökonomischen Folgen ihres Betrugssystems angeht. „Rezension & Verlosung – Adele Spitzeder: Der größte Bankbetrug aller Zeiten“ weiterlesen

Rezension & Gratisskript – Die Lehr- und Wanderjahre eines Value-Investors

Die Lehr- und Wanderjahre eines Value-Investors - Titelbild

Von Guy Spier: 240 Seiten, 16,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017 – inklusive Gratisskript!

Aufmerksamen Lesern von Nassim Nicholas Taleb Weltbestseller „Der Schwarze Schwan“ (*) wird nicht entgangen sein, dass der bildreich philosophierende Finanzmathematiker und Profitrader dem geneigten Publikum lediglich ein einziges klassisches Börsenbuch anempfiehlt. Jim Pauls „Was Gewinner von Verlierern unterscheidet“ (*) thematisiert die Gefahr permanent positiver Rückkopplung auf Selbstbild und Risikowahrnehmung, stellt das schmachvolle Verlieren statt des glorreichen Gewinnens in den Mittelpunkt einer autobiografisch untermauerten Betrachtung. weiterlesen

Rezension – Gegen Wahlen: Warum Abstimmen nicht demokratisch ist

Gegen Wahlen - Titelbild

Von David Van Reybrouck, 200 Seiten, 17,90 Euro, Wallstein 2016.

Derzeit lächeln sie einen von jedem Laternenpfahl an, die Damen und Herren Volksvertreter beziehungsweise diejenigen, die es werden wollen. Spätestens jetzt weiß auch der unpolitischste Zeitgenosse: Es ist mal wieder Wahlkampf! Im schnöden Vier-Jahres-Takt wird um jede bald wieder ignorierte Stimme gebuhlt. Flankiert wird dieser, frei nach Frank Zappa, Unterhaltungsbetrieb der Interessensgruppen stets von den folkloristischen Apellen, auch ja die demokratische Teilhabe in Form des Wahlrechts auszuüben. Was letztere angeht, sind ideologiegeschichtlich allerdings erhebliche Zweifel angebracht. weiterlesen

Rezension – Gold: Wie Sie sich vor Inflation, Zentralbanken und finanzieller Repression schützen

Gold - Titelbild

Von James Rickards, 208 Seiten, 19,90 Euro, FinanzBuch Verlag 2016.

Den Lesern im deutschsprachigen Raum dürfte der US-amerikanische Bestsellerautor James Rickards vor allem durch seine beiden, Finanzsystem und Geopolitik verknüpfende Bücher „Währungskrieg“ (*) und „Die Geldapokalypse“ (*) bekannt sein. Beiden Themenkomplexen bleibt er auch in seiner jüngsten Publikation treu. Das liegt nicht zuletzt an seinem zentralen Credo: Gold sei nicht wirklich ein Investment – sondern Geld. Und ein „integraler Bestandteil des Weltwährungssystems“ dazu. Warum und wie es historisch dazu gekommen ist wird übrigens in meinem Buch „Gold-Revision – Vom kosmischen Fall zum irdischen Aufstieg der Edelmetalle“ detailliert erläutert. weiterlesen

Rezension – Nie wieder Zinsen: Wie Sie in der Nullzins-Eiszeit immer noch Geld verdienen können

Nie wieder Zinsen - Titelbild

Von Gerhard Massenbauer, 208 Seiten, 19,99 Euro, FinanzBuch Verlag 2017.

Unabhängig davon, dass der Titel in die Irre führt (siehe weiter unten) handelt es sich beim vorliegenden Buch im Kern um eine äußerst hellsichtige und unkonventionelle Abhandlung zur Zins- und Geldtheorie mit hohem Lernpotenzial. Hierzu wird dem Leser allerdings einiges an Konzentration und Aufmerksamkeit abverlangt, Freunde seichter Lektüre werden kaum auf ihre Kosten kommen. „Rezension – Nie wieder Zinsen: Wie Sie in der Nullzins-Eiszeit immer noch Geld verdienen können“ weiterlesen